Ab wann darf mein Baby in den Buggy?
Baby-Entwicklung

Ab wann darf mein Baby in den Buggy?

Kaum eine Frage sorgt für so viel Verunsicherung und bringt so viele unterschiedliche Meinungen zum Vorschein, wie die Frage »Ab wann darf mein Baby in den Buggy?«. Eine grundsätzliche Antwort zu geben fällt schwer, da es auf die individuelle Entwicklung Ihres Babys ankommt, ab wann der Wechsel zum Buggy sinnvoll ist. Ein selbständiges Sitzen ist allerdings Voraussetzung für den Transport im Buggy.

Liegen oder Sitzen?

Viele Eltern sind verunsichert, wenn es um den Wechsel von der liegenden in die sitzende Position geht. In früheren Zeiten wurde das ganze recht einfach gehandhabt. So lange ein Baby noch nicht in der Lage ist selbstständig zu sitzen, ist es noch zu klein für den Transport im Buggy. Im Grundsatz ist das richtig. Bis ins Alter von 6 Monaten sollte Ihr Baby liegen, damit die Wirbelsäule durch zu frühes Sitzen keine Haltungsschäden entwickelt. Meist noch vor Ablauf des ersten halben Jahres werden Sie aber in den meisten Fällen bemerken, dass die Aktivität Ihres kleinen Sonnenscheins, insbesondere sein Drang zur Erkundung der Umgebung, deutlich zunimmt. Mit den ersten Versuchen des selbständigen Sitzens, entwickelt sich auch zunehmend die Muskulatur der Wirbelsäule und des Nackens. Ein wichtiger Faktor um späteren Fehlstellungen der Wirbelsäule vorzubeugen. Ungefähr ab dem 8. Monat ist die Muskualtur dann so ausgeprägt, dass eine sitzende Haltung meist problemlos möglich ist. Allerdings gilt hier wie immer – geben Sie Ihrem Kind die nötige Zeit und achten Sie auf seinen individuellen Entwicklungsstand. Manchmal geht es schneller und manches Mal braucht es etwas länger. Mehr zu diesem Thema findet sich auch in unserem Artikel »Ab wann können Babys sitzen?«.

Jetzt lesen:   Babyfakten: Ab wann können Babys sitzen?

Aufrecht die Welt erkunden – der Mittelweg

Wie bereits erwähnt, sollte das zu frühe Sitzen zwar vermieden werden, aber oftmals haben Babys hier ihre eigenen Vorstellungen von der Erkundung der Welt. So wird das Liegen schnell als unangenehm und langweilig wahrgenommen und die Unruhe im Kinderwagen nimmt zu. Unsicherheit macht sich dann bei den Eltern breit. Hier gilt es nun, dass Sie als Elternteil die Entwicklung Ihres Kindes richtig einschätzen und wenn möglich einen kleinen Mittelweg versuchen. Wenn sich Ihr Baby schon früh selbständig gemacht hat und bereits seit einiger Zeit die ersten Sitzversuche unternimmt, spricht auch nichts gegen eine Position mit leicht angehobenen Oberkörper. Das sollten Sie allerdings auf keinen Fall dauerhaft, sondern wirklich nur gelegentlich praktizieren! In dieser etwas aufrechteren Position hat Ihr kleiner Sonnenschein so die Möglichkeit etwas mehr von seiner Umwelt wahrzunehmen, aber seine Wirbelsäule wird dabei nicht in vollem Umfang belastet.

Trotzdem gilt: Erst wenn Ihr Kind komplett selbstständig und dauerhaft sitzen kann, ist es wirklich Zeit um endgültig auf einen Buggy umzusteigen. Bis dahin ist der Kinderwagen das Fortbewegungsmittel der Wahl. Ihr Kind wird es Ihnen später danken!

Jetzt lesen:   Wenn Babys zahnen: Tipps gegen Schmerzen
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Das könnte Sie ebenfalls interessieren