Schwanger oder nicht - ab wann bringt der Schwangerschaftstest Klarheit?
Kinderwunsch

Schwanger oder nicht – ab wann bringt der Schwangerschaftstest Klarheit?

Für Frauen stellt sich immer mal wieder die Frage: „Könnte es sein, dass ich schwanger bin?“ Ein paar Tage voller Ungewissheit, verbunden mit Gefühlen der großen Hoffnung oder der bangen Erwartung, vielleicht kennen Sie solch eine Situation aus eigener Erfahrung. Die meisten Frauen wünschen sich bei diesem wichtigen Thema so schnell wie möglich maximale Klarheit. Kein Wunder, dass Schwangerschaftstests aus der Apotheke meist das erste Mittel der Wahl sind, um unverzüglich eine erste Antwort zu bekommen.

Erste körperliche Anzeichen für eine Schwangerschaft

Das Ausbleiben der Regel gilt bei den meisten Frauen als erstes Zeichen für eine eventuelle Schwangerschaft. Da jedoch auch ein veränderter Tag-Nacht-Rhythmus und die Zeitzonenverschiebung durch Flugreisen, besonders hoher Stress, Fehlernährung, Klimawechsel oder Krankheiten wie beispielsweise eine Virusinfektion die Regelblutung hinausschieben können, lässt sich daraus noch kein zuverlässiger Schluss ziehen. Auch weitere Symptome wie etwa ein Spannen und eine spürbare Vergrößerung der Brüste, leichte Dehnungsschmerzen an den Mutterbändern im Unterleib, häufiger Harndrang oder Heißhunger können auf eine Schwangerschaft hindeuten, sie können aber immer auch andere Ursachen haben.

[optin-cat id=“1061″]

Der Schwangerschaftstest zur Selbstanwendung bringt ein schnelles Ergebnis

Urintests aus der Apotheke oder aus der Drogerie sind ausgereift und bieten bei richtiger Anwendung ein zu 99 % sicheres Ergebnis. Die richtige Anwendung setzt vor allem voraus, dass diese Schwangerschaftstests nicht zu früh zum Einsatz kommen, bevor der Körper überhaupt auf eine mögliche Schwangerschaft eingestellt sein kann. Selbsttests ersetzen den Gang zum Gynäkologen nicht. Erst durch eine Blutuntersuchung beim Arzt oder durch einen Ultraschall erhalten Sie zeitnah letztendliche Gewissheit. Doch die schon lange bewährten Urintests für zuhause sind für die Mehrheit der Frauen der allererste Schritt, um schnellstmöglich mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erfahren, ob sie tatsächlich schwanger sind.

Jetzt lesen:   Ihre persönliche Kliniktasche: Die beste Vorbereitung auf eine entspannte Geburt

Wie funktionieren Schwangerschaftstests?

  • Schwangerschaftstests basieren auf einer Messung des Hormonspiegels von HCG (humane Choriongonadotropin)
  • Es gibt Urintests zur Selbstanwendung und Bluttests beim Arzt. Im Blut lässt sich das HCG ein paar Tage früher nachweisen als im Urin.
  • Schwangerschaftstests können falsch-negativ oder falsch-positiv ausfallen. Der Hauptgrund ist vor allem eine zu frühe Anwendung, aber auch die Einnahme von Medikamenten kann die Ursache für ein verfälschtes Ergebnis sein.

Wie verläuft der Urintest?

Urin- oder Stäbchentests sind die am häufigsten angewendeten Tests. Sie basieren auf dem Nachweis des Schwangerschaftshormons HCG. Dieses Hormon bildet der weibliche Körper, und zwar dann, wenn sich das befruchtete Ei in der Plazenta eingenistet hat. Dieser wichtige Stoff sorgt dafür, dass die Schwangerschaft erhalten bleibt. Im ersten Drittel der Schwangerschaft, also vom 1. bis zum 3. Monat, ist HCG in höchster Konzentration in Ihrem Körper enthalten, danach sinkt der Spiegel wieder ab. Für diesen Test müssen Sie Stäbchen oder Teststreifen einige Sekunden lang in den Urinstrahl halten. Morgenurin übermittelt die verlässlichsten Ergebnisse. Nach wenigen Minuten zeigt sich das Resultat.

Ab welchem Tag im Zyklus ist das Testergebnis sicher?

Schon 9 bis 14 Tage nach der Befruchtung hat Ihr Körper so viel HCG gebildet, dass es durch Urintests nachgewiesen werden kann. Vor dieser Zeitspanne von 9 Tagen könnte Ihr Urintest zwar eventuell noch kein HCG nachweisen, Sie könnten aber trotzdem schwanger sein. Die Zeitspanne von 9 – 14 Tagen nach der Befruchtung deckt sich mit dem Zeitraum, nach dem bei den meisten Frauen normalerweise die Regelblutung einsetzen müsste. Daher gelten Schwangerschaftstests zur Selbstanwendung frühestens 1-2 Tage nach Ausbleiben der Regelblutung als aussagekräftig und zuverlässig.

Bringt der spezielle Frühtest schon 4 Tage vor der Periode verlässliche Ergebnisse?

Der Frühtest prüft ebenfalls das Vorkommen des Botenstoffs HCG im Urin. Durch seine besonders hohe Empfindlichkeit reagiert er sensibler auf geringe Mengen des Schwangerschaftshormons als ein normaler Schwangerschaftstest. Sie können schon, noch bevor Ihre Regel überhaupt ausbleibt, Hinweise darauf erhalten, ob Sie vielleicht schwanger sind. Je später Sie diesen Test allerdings durchführen, desto verlässlicher ist er. Es kann sein, dass das HCG erst noch in zu kleiner Menge gebildet wird und der Test negativ ausfällt, Sie aber dennoch schwanger sind.

Jetzt lesen:   Ein gesunder Körper: Grundlegende Voraussetzung für eine Schwangerschaft

Wann sind Bluttest und Ultraschalluntersuchung beim Arzt sinnvoll?

Schon wenn die Befruchtung erst sechs bis neun Tage zurückliegt, kann Ihr Arzt mit einem Schwangerschaftstest im Blut den Botenstoff HCG nachweisen, also schon eine Woche, bevor das Hormon in Ihrem Urin festzustellen ist. Spätestens sechs Wochen nach dem Aussetzen der Periode stellt der Gynäkologe per Ultraschall die Schwangerschaft fest. Ein Bluttest wird beispielsweise bei Schwangeren durchgeführt, bei denen der Verdacht auf eine Eileiterschwangerschaft besteht, oder bei Frauen, die besonders früh wissen möchten, ob sie schwanger sind.

Wie kommt ein falsches Testergebnis zustande?

Ihr Schwangerschaftstest kann falsch-negativ oder falsch-positiv ausfallen. Wenn der Test zu früh durchgeführt wird, wenn mit einer zu großen Urinmenge getestet wird oder wenn Sie durch Nachtschichtarbeit einen ungewöhnlichen Tag-Nacht-Rhythmus haben, kann das Ergebnis negativ ausfallen, obwohl es sich tatsächlich um eine Schwangerschaft handelt. Auch dann, wenn Sie den Test erst in einer späteren Phase der Schwangerschaft durchführen, vielleicht weil Sie erst spät aufmerksam wurden, produziert Ihr Körper das HCG nicht mehr ausreichend, um beim Test aufzufallen.

Falsch-positive Ergebnisse kommen zustande, wenn es bereits zu einer Fehlentwicklung und zu einem sehr frühen Abgang gekommen, das HCG aber noch im Körper nachweisbar ist. Auch bei verschiedenen Erkrankungen oder durch die Einnahme von bestimmten Medikamenten kann das HCG im Körper erhöht sein, ohne dass Sie schwanger sind.

Jetzt lesen:   Gefahr für Kinder! 24 Giftpflanzen im Garten

Was Sie bei einem Urintest zur Selbstanwendung beachten sollten

  1. Lesen Sie die Gebrauchsanweisung des Schwangerschaftstests sorgfältig durch. Es ist wichtig, sich genau an die Vorgaben zu halten, damit das Ergebnis nicht verfälscht wird. Jeder Test ist ein bisschen anders aufgebaut, doch im Beipackzettel beschreiben die Hersteller die Vorgehensweise schrittweise und ganz exakt.
  2. Führen Sie den Schwangerschaftstest am besten morgens durch. Der morgendliche Urin enthält eine höhere HCG – Konzentration.
  3. Für ein richtiges Testergebnis sollte der Urin unverdünnt sein. Daher ist es sinnvoll, dass Sie vor dem Test eine Stunde lang auf Getränke verzichten.
  4. Falls Sie den Schwangerschaftstest nicht morgens durchführen können, können Sie auch den Morgenurin in einem Gefäß bis zu 12 Stunden im Kühlschrank lagern und danach testen. Das Gefäß sollte sauber und seifenfrei sein, denn sonst könnte das Ergebnis verfälscht werden.
  5. Wenn das Haltbarkeitsdatum überschritten oder die Verpackung beschädigt ist, lieber Finger weg. Sie wollen ja ein zuverlässiges und kein falsches Ergebnis.
  6. Im Normalfall beeinflussen Antibiotika oder die Anti-Babypille das Resultat des Schwangerschaftstests nicht. Doch manche Medikamente, wie beispielsweise Antidepressiva, können zu einem falschen Ergebnis führen. Daher ist es wichtig, die Packungsbeilage gründlich durchzulesen.
  7. Sollte das Ergebnis nicht ganz eindeutig erkennbar sein, ist es möglich, den Urin etwa acht Tage später nochmal zu testen. Sollten dann noch immer Zweifel bestehen, ist der Gang zum Gynäkologen ratsam.

Ihr Feedback interessiert uns. Welche Erfahrung haben Sie bisher mit Schwangerschaftstests gemacht?

Bildquelle: Titelbild – © Ramona Heim – Fotolia.com

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

3 Kommentare

  • Antwort Maria 2. Januar 2016 at 21:55

    Sehr schöner Beitrag. Ich hatte dasselbe Probleme, als ich schwanger werden sollte. Ich habe oft gelesen, dass ja kein Test 100-prozentige Sicherheit bietet und man deshalb – gerade in der Frühphase – lieber zwei Schwangerschaftsstests im Abstand von mehreren Tagen machen soll. Außerdem habe ich lieber auf einen Qualitätstest gesetzt und im Internet einen „Markentest“ bestellt. Ich dachte, dass der Predictor Early Schwangerschaftstest sehr gut klingt und diesen bestellt. Schließlich soll dieser Schwangerschaftstest zu 99 Prozent sicher sein und auch einen Frühtest ermöglichen. Ich selbst habe mehrere Tests gemacht, da ich Morgenübelkeit verspürte und mir auch meine Brüste weh taten, aber die Schwangerschaftstests waren sich sehr uneins. Mein Schwangerschaftsfrühtest zeigte an, dass ich schwanger bin, der zweite Test bestätigte das nicht. Na ja und so rief ich nach zwei weiteren Wochen mit Übelkeit meinen Frauenarzt an, der mir schließlich meine Schwangerschaft bestätigt. Also Schwangerschaftstests sind gut und auch zumeist sehr zuverlässig, da aber der HCG-Wert im Urin in den ersten Wochen der Schwangerschaft noch recht niedrig ist, ist er nicht immer ein eindeutiger und zuverlässiger Faktor.

  • Antwort Heike Muschert 23. Januar 2016 at 10:21

    Einmal passierte es mir das mein Schwangerschaftstest nicht das richtige angezeigt hat. Da habe mir aber dann 3 weitere Schwangerschaftstest gekauft und es in mehrere Wochen aufgeteilt. Bis ich mir dann sicher war, das es dann das richtige mir anzeigt.

  • Antwort Claudia 9. Februar 2016 at 17:36

    Super Artikel über Schwangerschaftstest. Ist für mich eine sehr interessantes Thema. Danke!!!

  • Hinterlasse einen Kommentar