Ernährungsplan fürs erste Jahr: Nur das Beste für Ihr Baby
Babynahrung

Ernährungplan für das erste Lebensjahr: Das Beste für Ihr Baby

Es ist das größte Abenteuer des Lebens, wenn Ihr Baby zur Welt kommt und in den ersten 12 Lebensmonaten eine enorme Entwicklung durchläuft: Aus einem Säugling wird ein kleines Kind, das bewusst und mobil die Welt erobert. Mit einer auf die ganz besonderen Bedürfnisse abgestimmten Ernährung unterstützen Sie Ihr Baby dabei. Vor allem in den ersten sechs Monaten gehört die Muttermilch unbedingt auf den Ernährungsplan.

Stillen – gehaltvolle, komfortable und praktische Ernährung

Die Natur sorgt wundervoll für Ihr Baby, denn bereits in der Schwangerschaft wird die weibliche Brust auf das Stillen vorbereitet. Muttermilch stellt für mindestens vier bis sechs Monate die optimale Ernährung dar, die kaum einer Ergänzung bedarf. Gelegentlich kann etwas Tee (koffeinfrei) zugegeben werden, grundsätzlich erhält Ihr Baby aber beim Stillen alles, was es für eine gesunde Entwicklung benötigt. Genießen Sie diese innige Zeit mit Ihrem Baby und achten Sie auch auf Ihre eigene Ernährung, denn die eigene Nahrung hat einen großen Einfluss auf die Qualität der Muttermilch. Stillen strengt an, ausreichend Ruhe und etwas Gelassenheit tun Ihnen in dieser Zeit besonders gut.

Jetzt lesen:   Die idealen Getränke für Kinder

Die wichtigsten Vorteile beim Stillen

  • Muttermilch ist die optimale Ernährung für Ihr neugeborenes Baby.
  • Frische Muttermilch hat stets die perfekte Temperatur und Zusammensetzung an wichtigen Nährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen.
  • Sie benötigen auch Unterwegs keine zusätzlichen Produkte für die Ernährung Ihres Kindes.
  • Stillen unterstützt die natürliche Rückbildung der Gebärmutter.
  • Geben Sie die mütterliche Brust, entsteht ein inniges Verhältnis zwischen Ihnen und Ihrem Kind.

Wie lange Sie diese perfekte Möglichkeit der Ernährung für Ihr Kind nutzen, bestimmen Sie und Ihr Baby: Für die ersten Monate benötigen Sie nichts anderes. Kommen dann die Zähnchen, ist eine gehaltvolle Beikost gefragt.

Beikost Brei – Abenteuer mit dem kleinen Löffel

Nach vier bis fünf Monaten reicht Ihrem Baby die Muttermilch als ausschließliche Ernährung meist nicht mehr aus, denn der Energiebedarf wächst mit der Mobilität. Auch wenn die ersten Versuche mit dem Brei als Beikost schon am Löffel scheitern, wird Ihr Kind schnell auf den Geschmack kommen. Vor allem Brei aus Fleisch und Gemüse steht zunächst als Beikost auf dem Ernährungsplan und stellt eine willkommene Abwechslung dar. Die Eltern dürfen sich jetzt beide bei der Babyernährung beweisen, das entlastet die junge Mama enorm. Die Beikost kann nach und nach um Brei aus Milch, Getreide und Obst erweitert werden, um nicht nur geschmackliche Alternativen, sondern gleichzeitig eine ausgewogene Ernährung anzubieten. Sobald Ihr Baby sicher im Hochstuhl sitzen und an der Seite von Mama und Papa essen kann, wird es selbst zum Ess-Lern-Löffelchen greifen – Eltern müssen im wahrsten Sinne des Wortes loslassen.

Jetzt lesen:   Wie beruhige ich mein Baby?

Ausgewogener Ernährungsplan – aus Ihrem Baby wird ein Kleinkind

Ab dem zehnten Monat können Sie mit der Umstellung auf die normale Ernährung beginnen, selbst wenn die Zähnchen noch nicht so zahlreich sind. Ihr Baby braucht auch keinen Brei mehr, denn selbst die großen Brocken lassen sich mit den Kauleisten bestens zerdrücken. Ein ausgewogener Ernährungsplan sieht neben den Haupt- auch zwei Zwischenmahlzeiten und ausreichend Obst vor. Aus einem Baby ist zwischenzeitlich ein mobiles Kind geworden. Mit Sicherheit denken Sie dann gerne an die Innigkeit des Stillens zurück.

Wie ist es Ihnen ergangen? Schreiben Sie uns doch zu Ihren Erfahrungen, Erlebnissen, aber auch zu Problemen oder Fragen.

Bildquelle: Titelbild © famveldman – Fotolia.com

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Das könnte Sie ebenfalls interessieren