Babyschwimmen: Ab wann darf mein Kind ins Wasser?
Baby-Entwicklung

Babyschwimmen: Ab wann darf mein Kind ins Wasser?

Schwimmen ist gesund – nicht nur für die Erwachsenen, sondern auch für die Kleinsten! Es sprechen aber noch viele weitere Gründe dafür, Ihren kleinen Sonnenschein so früh wie möglich an das nasse Element zu gewöhnen und gemeinsam die ersten Erfahrungen im Wasser zu sammeln. Natürlich steht der Spaß beim Planschen im Vordergrund, aber die vielen positiven Nebeneffekte der körperlichen Betätigung sollte man ebenfalls berücksichtigen. Sie bauen sanft die Muskulatur Ihres Babys auf, stärken das noch junge Immunsystem und fördern nebenbei die Eltern-Kind-Bindung.

Ab wann darf mein Baby ins Wasser?

Die ersten Schwimmversuche, das richtige Schwimmen wird frühestens ab dem zweiten Lebensjahr erlernt, können Sie mit Ihrem Baby bereits ab der 8. Lebenswoche unternehmen. Achten Sie dabei darauf, dass das Wasser eine Temperatur von ungefähr 32° – 34° Celsius hat, damit sich Ihr kleiner Schatz nicht verkühlt. Vielerorts gibt es in den Schwimmbädern spezielle »Warmbadetage«, an denen das Wasser der kleineren Schwimmbecken entsprechend richtig temperiert wird. Sollte Ihr Baby beim Baden trotzdem zu zittern beginnen und sich die kleinen Lippen leicht bläulich verfärben, nehmen Sie es sofort aus dem Wasser und wickeln Sie es warm ein, damit es sich schnell wieder aufwärmen kann.

Jetzt lesen:   Ab wann soll ich Babybrei füttern?

Wie lange darf mein Baby schwimmen?

Zu Beginn sollten Sie Ihr Kind ganz langsam an das schwimmen gewöhnen. Der gemeinsame Badespass sollte daher anfangs nicht länger als 10 Minuten dauern. Bei den folgenden Malen verlängern Sie die Badezeit allmählich. Ist Ihr kleiner Sonnenschein noch jünger als ein Jahr, sollte die Badezeit 30 Minuten nicht überschreiten. Besondere Vorsicht gilt bei Erkältungen, denn dann ist das Schwimmen absolut tabu! Auch bei eventuellen Ausschlägen oder anderen Hautkrankheiten ist vor dem Schwimmen der Rat eines Arztes unbedingt notwendig, da das im Wasser enthaltene Chlor die Hautprobleme noch verschlimmern kann.

Das benötigen Sie für das Babyschwimmen?

Wenn Sie mit Ihrem Baby unterwegs sind, haben Sie im Normalfall ja bereits eine Wickeltasche mit den notwendigsten Utensilien dabei. Beim Besuch im Schwimmbad sollten die folgenden Dinge allerdings nicht fehlen, damit Sie sich ungestört dem Badespaß mit Ihrem Liebling hingeben können:

  • eine spezielle Aquawindel, die Stuhl und Urin sehr viel besser aufnehmen kann, als normale Windeln
  • zwei bis drei flauschige Handtücher und einen Babybademantel zum Aufwärmen
  • ein wassertaugliches Spielzeug Ihres Sonnenscheines, welches beim Baden benutzt werden kann
  • eine geeignete Babycreme zum Eincremen der empfindlichen Babyhaut nach dem Baden
  • eine Kleinigkeit zum Essen und Trinken, damit Ihr Schatz sich nach der anstrengenden körperlichen Bewegung stärken kann
Jetzt lesen:   Babyentwicklung: Wie entsteht ein Kind?

Bildquelle: Titelbild © famveldman – Fotolia.com

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Das könnte Sie ebenfalls interessieren