Baby Winter Hautpflege
Gesundheit

Die richtige Hautpflege für Babys im Winter

Im Winter braucht die Haut eine Extraportion Pflege. Kälte, trockene Heizungsluft sowie der ständige Temperaturwechsel zwischen draußen und drinnen machen ihr zu schaffen. Die Folge: Die Haut wird immer trockener, nicht selten bilden sich auch schmerzhafte rissige Stellen. Empfindliche Babyhaut leidet noch viel mehr unter den extremen Witterungsbedingungen der kalten Jahreszeit und benötigt daher ganz besonders viel Zuwendung und eine intensive Pflege mit den richtigen Produkten. Wie diese aussehen sollte, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Warum ist die richtige Hautpflege so wichtig?

Erwachsene verfügen über eine Hautbarriere, die ihre Haut effektiv vor schädlichen Umwelteinflüssen, Hitze, Kälte und auch Krankheitserregern schützt. Dies liegt hauptsächlich am Säureschutzmantel, der sich jedoch erst dann bilden kann, wenn die Haut ausreichend Talg produziert. Und gerade dies ist bei Babys noch nicht der Fall, da deren Talgdrüsen noch nicht voll funktionsfähig sind, wodurch die Haut sehr fettarm ist. Talg ist jedoch nicht nur für den Aufbau des Säureschutzmantels wichtig, sondern dient auch als »Klebstoff« zwischen den Hautzellen. Daher ist die oberste Schicht der Babyhaut auch sehr instabil und durchlässig – nach außen geht Feuchtigkeit verloren, nach innen dringen Krankheitserreger ein. Dies alles sind Gründe dafür, dass Babyhaut auf winterliche Kälte ganz besonders empfindlich reagiert und intensiven Schutz durch die richtige Babypflege benötigt.

So beugen Sie trockener Babyhaut vor

Nicht nur die Haut Erwachsener leidet im Winter unter ständigem Feuchtigkeitsverlust, Babyhaut ist aufgrund der durchlässigen obersten Hautschicht noch viel schlimmer davon betroffen. Daher kommt es in der kalten Jahreszeit nicht nur rasch zu trockenen, sondern auch oft zu geröteten und juckenden Hautstellen. Der Juckreiz führt wiederum dazu, dass sich Babys kratzen und Hautverletzungen entstehen. In diese können ebenso wie in durch extreme Trockenhaut hervorgerufene Hautrisse Keime und Bakterien eindringen, wodurch Entzündungen entstehen können. Davon sind natürlich am ehesten jene Hautstellen betroffen, die nicht durch Kleidung vor der Kälte geschützt sind. Daher sollten Sie bei der Babypflege besonderes Augenmerk auf das Gesicht legen. Ganz besonders empfindlich ist die dünne Haut der Lippen. Dabei beginnt der optimale Schutz vor winterlicher Kälte bereits bei der Reinigung. Hierbei sollten Sie vor allem keine Seifen verwenden, denn diese sind basisch und greifen den ohnehin noch schwach ausgebildeten Säureschutzmantel der Babyhaut an, was Trockenheit nur fördert. Die bessere Wahl sind daher seifenfreie und pH-neutral formulierte Reinigungsprodukte, die zudem auch rückfettend sind. Diese trocknen empfindliche Babyhaut nämlich nicht aus, sondern wirken sogar dem natürlichen Mangel an Talg entgegen. Zusätzlich sollten Sie darauf achten, dass die Reinigungsprodukte hauptsächlich natürliche Inhaltsstoffe enthalten. Pflanzliche Öle wie Jojobaöl, Olivenöl und Leinöl versorgen die Haut Ihres Babys mit wichtigen Nährstoffen und schützen sie zudem effektiv vor dem Austrocknen.

Jetzt lesen:   Die U-Untersuchungen bei Neugeborenen anschaulich erklärt

Die richtig Babypflege schützt zarte Babyhaut vor Kälte und Trockenheit

Eine nicht austrocknende, rückfettende Reinigung alleine reicht noch nicht aus, um Babyhaut im Winter gesund zu halten. Die richtigen Pflegeprodukte sind mindestens ebenso wichtig. Hier sollten Sie in erster Linie darauf achten, sogenannte Wasser-in-Öl-Emulsionen zu wählen. Dabei handelt es sich um Cremes auf Ölbasis, die die Haut optimal vor Kälte schützen und zugleich intensiv mit Feuchtigkeit sowie Fett versorgen. Vermeiden sollten Sie hingegen Öl-in-Wasser-Emulsionen. Diese bestehen zum Großteil aus Wasser, was zur Entstehung von Verdunstungskälte und damit verbunden verstärkter Austrocknung der Haut führt. Darüber hinaus kann das darin enthaltene Wasser auch gefrieren, wodurch es zu ernsthaften Hautschäden kommen kann. Daher gilt: Im Winter darf die Babypflege gerne besonders fetthaltig sein. Ebenso wie bei Reinigungsprodukten sollten Sie auch bei Babypflege auf Inhaltsstoffe wie Glycerin, Olivenöl, Mandelöl, Leinöl sowie sonstige pflanzliche Öle achten. Im Gegensatz zu synthetischen Fetten, die nur auf der Haut aufliegen, dringen pflanzliche Öle in die Hautschichten ein und fördern somit die gesunde Entwicklung der Babyhaut.

Jetzt lesen:   Stillen trotz Magen-Darm-Infekt?

Auch im Winter auf den Sonnenschutz achten

An sonnigen Tagen und besonders, wenn Schnee liegt, sollten Sie das Gesichtch Ihres Babys unbedingt mit Cremes schützen, die einen Lichtschutzfaktor enthalten. Dieser sollte idealerweise über 20 liegen, um einen lückenlosen Schutz gegen Sonnenbrand sowie sonstige, durch Sonnenstrahlen verursachte Hautschäden, zu bieten.

Ganz besonders wichtig ist das Eincremen, bevor es nach draußen geht. Eine dicke Fettschicht schützt die Haut im Gesicht Ihres Babys optimal vor Kälte und Wind. Daher sollten Sie das Gesicht Ihres Babys vor einem Winterspaziergang immer mit einer speziellen Wind-und-Wetter-Creme eincremen. Diese hält dank Inhaltsstoffen wie Wollwachs und Bienenwachs Wind und Frost zuverlässig von der Haut Ihres Babys fern und ist somit im Winter ein unentbehrlicher Begleiter. Wenn es zurück ins Warme geht, sollten Sie die dicke Cremeschicht entfernen, da es ansonsten zu Hautausschlägen kommen kann. Am besten reinigen Sie das Gesicht Ihres Babys sanft mit einem angefeuchteten weichen Tüchlein. Im Anschluss sollten Sie eine beruhigende Pflegecreme mit Inhaltsstoffen wie Calendula, Panthenol und Kamille auftragen. Diese ist eine wahre Wohltat für die von der Kälte gereizte Babyhaut und verhindert als wichtiger Bestandteil der Babypflege Rötungen sowie Reizungen.

Die Lippen sind besonders empfindlich

Ganz besondere Aufmerksamkeit benötigen die Lippen Ihres Babys. Die Haut der Lippen ist nämlich noch einmal um das rund Zwanzigfache dünner als die Haut des Gesichtes und besitzt zudem keine Talgdrüsen. Da sich die Lippen so überhaupt nicht gegen Kälte und Witterungseinflüsse schützen können, reagieren sie wesentlich empfindlicher auf diese als das restliche Gesicht. Dazu kommt noch der ständige Speichelfluss von Babys, der die Lippen zusätzlich austrocknet. Aus diesen Gründen sollten Sie die Lippen Ihres Babys mit einem reichhaltigen Lippenbalsam pflegen – insbesondere, bevor es ins Freie und somit in die Kälte geht. Während sich für zu Hause auch Produkte im Tiegel eignen, sind unterwegs Lippenpflegestifte besonders praktisch. Diese können Sie ganz einfach mehrmals täglich auftragen, sodass die Lippen optimal geschützt sind.

Jetzt lesen:   Herbstbabys: Ohne Schnupfen durch die kühle Jahreszeit

So kommen Sie mit Ihrem Baby sicher durch den ersten Winter

Der Winter ist mit seinen tiefen Temperaturen und extremen Witterungsbedingungen eine echte Belastung für die zarte und noch nicht voll entwickelte Babyhaut. Dabei ist es nicht nur Kälte, die die empfindliche Haut Ihres Babys austrocknen kann, sondern auch der ständige Wechsel zwischen warmer Innen- sowie kalter Außenluft. Ohne die richtige und durchdachte Pflege kann es daher schnell zu trockenen, juckenden und auch offenen Hautstellen kommen, die sich im schlimmsten Fall auch entzünden können. Umso wichtiger ist es daher, dass Sie die Haut Ihres Babys mit rückfettenden Produkten reinigen und anschließend mit reichhaltigen Cremes pflegen. Vor Winterspaziergängen sollten Sie das Gesichtchen Ihres Babys zudem mit einer dicken Schicht Wind-und-Wetter-Creme sowie Lichtschutzfaktor vor Kälte und Sonnenstrahlung schützen. So steht einem wunderbaren ersten Winter nichts mehr im Weg.

Haben Sie bereits Erfahrungen mit der Pflege von Babyhaut im Winter? Dann teilen Sie uns diese doch im Kommentarbereich mit!

Bildquelle Titelbild: © Vagengeym – Fotolia.com

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

1 Kommentar

  • Antwort Melina 31. Dezember 2016 at 12:51

    Hallo! Danke für die schöne Auflistung, wie ich meiner Kleinen im Winter bei der Kälte was Gutes tun kann. Sie hat sehr empfindliche Haut und bekommt schnell tiefrote Bäckchen. Habe mir nun auch mal ein Naturprodukt ohne jegliche Chemie besorgt und den Eindruck, dass es ihr sehr gut tut.
    Danke für die regelmäßige Inspiration und weiterhin alles Gute in 2017!

  • Hinterlasse einen Kommentar