Ein gesunder Körper als grundlegende Voraussetzung für eine Schwangerschaft
Kinderwunsch

Ein gesunder Körper: Grundlegende Voraussetzung für eine Schwangerschaft

Zählen auch Sie zu den jungen Frauen, die sich nichts sehnlicher wünschen als Nachwuchs? Dann sind Sie hier genau richtig! Denn in diesem Beitrag geben wir Ihnen einige grundlegende Tipps, wie Sie Ihre Fruchtbarkeit positiv beeinflussen können, damit Sie schon bald Ihren eigenen kleinen Liebling in den Armen halten. Doch unsere Ratschläge können nicht nur Ihren Wunsch nach einem Baby wahr werden lassen. Vielmehr sorgen sie auch dafür, dass dieses gesund und munter das Licht der Welt erblickt. Wie Sie das genau anstellen? Mit der Änderung Ihrer Lebensgewohnheiten hin zu einem gesünderen und entspannteren Dasein. Was das konkret bedeutet? Das erfahren Sie in den folgenden Abschnitten, in denen sich alles um die optimale Vorbereitung Ihres Körpers auf eine zukünftige Schwangerschaft dreht.

Viele gute Gründe, warum der Nachwuchs auf sich warten lässt: ein sanfter Einstieg in ein komplexes Themenfeld

Kennen Sie auch diese schmerzhafte Wehmut, die Sie überkommt, wenn Sie miterleben müssen, wie in Ihrem Freundeskreis ein Paar nach dem anderen mit zuckersüßen Babys gesegnet ist, bei Ihnen jedoch trotz angestrengter Bemühungen nichts passiert? Überall scheinen Sie neue Erdenbürgerinnen und Erdenbürger zu sehen. Im Supermarkt, beim Spaziergang im Park und im Urlaub wimmelt es nur so von niedlichen Säuglingen, die einen so unwiderstehlichen Duft nach zarter Babyhaut verströmen, dass es Sie Ihre ganze Kraft kostet, um nicht eines dieser entzückenden Geschöpfe wenigstens für eine kleine Weile liebevoll an sich zu drücken. Und einmal mehr stellen Sie sich die Frage, warum Sie nicht zu den Glücklichen zählen, deren größter Wunsch offenbar mühelos in Erfüllung gegangen ist.
An dieser Stelle müssen wir kurz energisch Einhalt gebieten, um darauf hinzuweisen, dass Sie mit Ihrer Erfahrung nicht allein sind. Während einige Menschen von dem neuen Erdenbürger buchstäblich überrascht werden, klappt es bei anderen weder beim ersten noch beim zweiten gezielten Versuch. Die Gründe sind mannigfaltig. Im Zentrum dieses Beitrages stehen in erster Linie die Lebensgewohnheiten, die sich ungünstig auf die Fruchtbarkeit auswirken können. Dazu zählen eine ungesunde und unausgewogene Ernährung, mangelnde Bewegung, Nikotin- und Tablettenkonsum, unregelmäßige Schlaf- und Ruhephasen und ein Phänomen, das schon fast in einem Atemzug mit der modernen Leistungsgesellschaft genannt wird: Stress mit allen seinen Symptomen darunter Ermüdungserscheinungen, Unruhe, Antriebslosigkeit, Depression und viele andere.

Jetzt lesen:   Vorzeitiger Blasensprung

Stressabbau als notwendige Voraussetzung für Fruchtbarkeit

Ob Sie nun mit beiden Beinen im Berufsleben stehen, sich ganz auf den Haushalt konzentrieren oder sich für eine wohldosierte Kombination aus beiden Elementen entschieden haben, Sie werden in jedem Lebensbereich auf Probleme und Herausforderungen stoßen, die es zu bewältigen gilt. Um dabei möglichst lang anhaltende Erfolge verzeichnen zu können, sind Zeiten der Regeneration erforderlich. Entspannung, Sport und andere Aktivitäten in der freien Natur sind nur einige der Optionen, die einen optimalen Ausgleich zum Alltagsstress schaffen können. Weitere häufige Stressauslöser sind Schicksalsschläge, die erst einmal bewältigt werden wollen, bevor Sie nicht nur physisch, sondern auch emotional offen, fähig und bereit sind, die Verantwortung für ein neues Menschenkind zu übernehmen.

Natürlich kann auch der Kinderwunsch an sich zu einem nicht zu unterschätzenden Stressfaktor werden. Paare, die bereits nach allen Regeln der Kunst versucht haben, sich endlich ihren Traum von einem eigenen Baby zu erfüllen, werden dies bestätigen können. Denn je sehnlicher man sich etwas wünscht, desto verkrampfter scheint man auch zu werden. Mit anderen Worten: Viele Paare sind von ihrem Kinderwunsch nach mehreren Rückfällen so besessen, dass sie sich sozusagen selber im Wege stehen. Denn schnell wird aus den Bemühungen um Nachwuchs ein Teufelskreis, unter dem nach zahlreichen frustrierenden Fehlschlägen nicht nur die eigene Zuversicht, sondern auch die Beziehung leidet. Hier helfen häufig nur Entspannungsübungen wie Yoga, Autogenes Training und Progressive Muskelentspannung. Unbedingt empfehlenswert ist das gemeinsame Praktizieren als Paar, sei es nun im Rahmen eines Kurses oder zu Hause. Abgesehen davon sollten Sie sich ganz bewusst romantische Stunden zu zweit gönnen, in denen sich einmal nichts um den Wunsch nach einem Kind dreht. Stärken Sie Liebe und Zusammengehörigkeitsgefühl und machen Sie es sich so richtig schön. Gemeinsame Kinobesuche, Wochenendausflüge ans Meer oder ein romantisches Candle-Light-Dinner können Ihre Liebe neu beflügeln. Gefühle wie Glück, Sicherheit und Wohlbefinden, die damit automatisch einhergehen, bilden auf emotionaler Ebene eine ausgezeichnete Grundlage, die wiederum Ihrer Fruchtbarkeit auf die Sprünge hilft.

Jetzt lesen:   Folsäure in der Schwangerschaft: Mythos oder echte Hilfe?

Ausgewogen, gesund, natürlich und vitaminreich: Wissenswertes rund um die Ernährung

Nicht nur der gesunde Menschenverstand, sondern auch zahlreiche Studien bestätigen, dass die Ernährung einen wesentlichen Einfluss auf die Fruchtbarkeit hat. Gehört Rauchen zu Ihren kleinen Lastern, so sollten Sie unbedingt so schnell wie möglich damit aufhören. Denn langfristig schaden Sie nicht nur sich selbst und verzögern die Verwirklichung Ihres Kinderwunsches auf unbestimmte Zeit, sondern Sie beeinträchtigen auch Ihr ungeborenes Kind, sollten Sie wider Erwarten dennoch schwanger werden. Vergleichbares gilt für Passivrauchen. Idealerweise geben sowohl Sie selbst als auch Ihr Partner das Rauchen auf und vermeiden Zonen, in denen das Rauchen gestattet ist. Ein optimaler Ausgangspunkt für eine Schwangerschaft ist zudem eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Ballaststoffe, Obst und Gemüse bilden hier ein solides Grundgerüst. Auf Fett sollten Sie weitestgehend verzichten. Empfehlenswert sind hingegen Lebensmittel, die Eisen enthalten. Blattgemüse, Brot und Hülsenfrüchte sind nur einige Beispiele für diese Kategorie. Auch Milchprodukte sollten aufgrund ihres hohen Calciumgehalts ein fester Bestandteil Ihrer Ernährung sein. Geflügel, Fisch und Eier sind wiederum ausgezeichnete Eiweißlieferanten. Folsäure, Vitamine und Mineralien können Sie in Form von einschlägigen Präparaten einnehmen. Zudem sollten Sie nicht nur auf Alkohol, sondern auch auf koffeinhaltige Getränke verzichten.

Jetzt lesen:   Ihre persönliche Kliniktasche: Die beste Vorbereitung auf eine entspannte Geburt

Sie haben für unsere Leserinnen mit Kinderwunsch weitere Anregungen und Ideen, wie sie ihre Fruchtbarkeit günstig beeinflussen können? Dann freuen wir uns auf Ihren Kommentar.

Bildquelle Titelbild: © Xsandra

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

1 Kommentar

  • Antwort Julia 12. Juli 2017 at 11:18

    Übergewichtige Frauen sind aus verschiedenen Gründen unfruchtbarer, das ist kein Geheimnis. Aber auch die Zeugungsfähigkeit von Männern leidet sehr stark unter Übergewicht. Bei Kinderwunsch spielt ein gesunder Körper also wirklich eine große Rolle.

  • Hinterlasse einen Kommentar