giftpflanzen-garten-kinder-liste
Babysicherheit

Gefahr für Kinder! 24 Giftpflanzen im Garten

Vor allem im Frühling und Sommer ist der eigene Garten die perfekte Spielwiese für Kleinkinder. Hier können sie die Natur erleben, während Mama und Papa sie immer im Auge behalten können. Was viele Eltern nicht bedenken ist, dass viele Pflanzen im heimischen Garten giftig sein können. Damit Ihr Kind gefahrlos die Welt in Ihrem Garten erkunden kann, haben wir die häufigsten Giftpflanzen aufgelistet, die in einem kindgerechten Garten nichts zu suchen haben.

Pflanzengift und Kleinkinder

Laut des Jahresberichts des Giftinformationszentrums Mainz, gab es allein im Jahr 2011 über 13.000 Vergiftungsvorfälle bei Kindern. Der eigene Garten steht hierbei auf Platz 2 (19,9% aller Vorfälle) der Orte mit den häufigsten Vergiftungsvorfällen. Nur die Küche liegt mit 23,2% noch vor dem heimischen Grün.

[optin-cat id=1061]

Vergiftungsfall?

Sollten Sie diesen Artikel aufgrund eines akuten Vergiftungsvorfalls gefunden haben, sollten Sie umgehend ärztliche Hilfe einholen. Zum Beispiel unter den deutschsprachigen Giftnotrufnummern in Berlin, Bonn, Erfurt, Freiburg, Göttingen, Homburg/Saar, Mainz oder München.

Liste deutscher Giftnotruf-Nummern

14 Giftplanzen die Sie aus Ihrem Garten entfernen sollten.

Bitte beachten Sie, dass die hier aufgelisteten Informationen und/oder Erste-Hilfe-Maßnahmen keinen ärztlichen Rat ersetzten.

Blauer Eisenhut

Gefährliche Giftpflanze für Kinder im Garten: Blauer Eisenhut

Eine der giftigsten Pflanzen in Europa. Alle Pflanzenteile des Eisenhuts sind extrem giftig. Besonders gefährlich ist, dass das Gift des Eisenhuts auch durch die unverletzte Haut aufgenommen werden und zu einer Vergiftung führen kann. Bereits einige Gramm der Pflanzenteile können für Erwachsene tödlich sein. Es ist kein Gegengift für den Eisenhut bekannt.

Der Eisenhut muss unbedingt aus dem Garten entfernt werden!

Eibe

Gefährliche Giftpflanze für Kinder im Garten: Eibe

Die Eibe ist in deutschen Gärten weit verbreitet. Vor allem als Sichtschutz, Gartenbegrenzung oder als solitäres Zierholz. Ihre Rinde, Nadeln und Samen sind hoch giftig. Ihr Erkennungsmerkmal, der rote Samenmantel, ist ungiftig. Vor allem in den Samen ist eine hohe Konzentration des Gifts Taxin festzustellen. Bereits der Verzehr von 1-2 Samen kann schwere Vergiftungen bei Erwachsenen hervorrufen. Auch tödliche Vergiftungsfälle in Verbindung mit dem Verzehr von Pflanzenteilen sind bekannt.

Tollkirsche (Nachtschattengewächse)

Gefährliche Giftpflanze für Kinder im Garten: Tollkirsche

Alle Pflanzenteile der Tollirsche enthalten halluzinogene Tropanalalkaloide. Besonders gefährlich für Kinder sind aber die Früchte der Tollkirsche, die an normale Kirschen erinnern und Kinder zum Verzehr verleiten können. Bereits der Verzehr von 3 Beeren kann bei Kindern zu Vergiftungserscheinungen wie Pupillenerweiterung, einem trockenen Mund, Herzrasen, Rötungen der Haut oder Halluzinationen führen.

Nach dem Verzehr von Tollkirschenbeeren ist umgehend die nächste Klinik aufzusuchen.

Bilsenkraut

Gefährliche Giftpflanze für Kinder im Garten: Bilsenkraut

Die Giftstoffe des Bilsenkrauts, das auch unter dem Namen Tollkraut bekannt ist, ähneln denen der Tollkirsche und des Stechapfels. Alle Pflanzenteile des Bilsenkrauts sind giftig. Die Samen stellen den Pflanzenteil mit der höchsten Giftzonzentration dar, gefolgt von den Wurzeln. Bereits der Verzehr von 15 Samenkörner kann für Kinder eine tödliche Dosis darstellen.

Gefleckter Schierling

Gefährliche Giftpflanze für Kinder im Garten: Gefleckter Schierling

Ein Trank aus geflecktem Schierling war im Mittelalter ein beliebtes Mittel, um Verurteilte hinzurichten. Eines der bekanntesten Opfer dieser Methode war der griechische Philosoph Sokrates. Der gefleckte Schierling ist der giftigste Vertreter der Doldengewächse und einer der giftigsten einheimischen Pflanzenarten. Die Einnahme von 0,5g kann für Erwachsene bereits tödliche Vergiftungen mit sich bringen.

Es besteht eine Verwechslunggefahr mit ungiftigen Pflanzen wie dem Wiesen-Kerbel, der Schafgarbe und der Petersilie.

Herbstzeitlose

Gefährliche Giftpflanze für Kinder im Garten: Herbstzeitlose

Die Verwechslungsgefahr machen die schönen Herbstzeitlosen besonders gefährlich. Sie sprießen zur selben Zeit wie der essbare Bärlauch und ihre Blätter sind zum Verwechseln ähnlich, sind aber durch den Geruch zu unterscheiden. Die Blätter der Herbstzeitlosen sind geruchsneutral, während Bärlauchblätter stark nach Knoblauch duften. Das Problem: Bärlauch und Herbstzeitlose teilen sich gerne ein Habitat und wachsen somit an den gleichen Stellen.

Jetzt lesen:   Schwanger oder nicht - ab wann bringt der Schwangerschaftstest Klarheit?

Auch die Verwechslung mit dem Herbst-Krokus ist möglich, da beide zur selben Zeit blühen und sich die die Form der Blüten sehr ähnelt.

Die Symptome einer Vergiftung treten häufig erst 2 bis 6 Stunden nach der Aufnahme auf. Bereits die Einnahme von 0,8mg pro Kilogramm Körpergewicht stellt für Erwachsene eine tödliche Dosis dar.

Stechapfel

Gefährliche Giftpflanze für Kinder im Garten: Stechapfel

Seine schöne Blüte macht den Stechapfel zu einer beliebten Zierpflanze in deutschen Gärten. So schön er sein mag, so giftig ist er auch. Seine Blüten und Samen sind für Kinder besonders gefährlich. Im unreifen Zustand sind diese süß und schmackhaft, was Kinder dazu verleitet, sie in größeren Mengen zu essen. Doch auch alle anderen Pflanzenteilen enthalten Giftstoffe.

Bereits 15 Samen des Stechapfels können dabei für Kinder eine tödliche Menge an Gift enthalten. Die Symptome einer Vergiftung durch den Stechapfel ähneln denen des Bilsenkrauts und der Tollkirsche.

Seidelbast

Gefährliche Giftpflanze für Kinder im Garten: Seidelbast

Ein weiterer Zierstrauch in deutschen Gärten ist der Seidelbast. Der bis zu 1,5 Meter hohe Strauch ist auch unter den Namen Kellerhals oder Beißbeere bekannt.

Die einzelnen Pflanzenteile wie Rinde und Samen des Seidelbast enthalten unterschiedliche Giftstoffe mit Ausnahme des ungiftigen Fruchtfleischs. Vor allem die Beeren ziehen durch ihre rote Farbe Kinder an und verleiten diese zum Verzehr der Beeren, in denen sich die hochgiftigen Pflanzensamen befinden. Bereits 10 Beeren sind für Kinder tödlich.

Besonders tückisch: Das Gift des Seidelbast kann auch durch die Haut aufgenommen werden.

Engelstrompete

Gefährliche Giftpflanze für Kinder im Garten: Engelstrompete

Die aus Peru stammende Engelstrompete begeistert durch ihre imposanten und bis zu 25 cm großen Blüten nicht nur leidenschaftliche Gärtner. Auch Kinder werden immer wieder von den prächtigen Blütenkelchen angelockt.

Alle Pflanzenteile der Engelstrompete sich hoch giftig und schon die Einnahme von geringen Mengen können starke Symptome wie Erbrechen, Halluzinationen und Herzbeschwerden hervorrufen.

Nach der Einnahme ist daher die nächste Klinik aufzusuchen.

Wunderbaum

Gefährliche Giftpflanze für Kinder im Garten: Wunderbaum

Schon seit der Antike ist der Wunderbaum, der auch als Christuspalme bekannt ist, als Pflanze zur Ölgewinnung (Rizinusöl) bekannt. Auch heute noch wird die abführende Wirkung von Rizinusöl genutzt.

Die Schalen der Samen – aus denen auch das Öl gewonnen wird – sind extrem giftig. Bereits 0,25 mg sind für Erwachsene tödlich. Dies entspricht der Aufnahme von wenigen Samen. Da das Gift des Wunderbaums (Rizin) wasser- aber nicht fettlöslich ist, bleibt es bei der Ölgewinnung in den Pressrückständen enthalten und gelangt nicht in das Öl.

Nach der Einnahme von bereits einem Samen des Wunderbaums ist umgehend ein Arzt aufzusuchen.

Riesen-Bärenklau

Gefährliche Giftpflanze für Kinder im Garten: Riesen-Bärenklau

Vor allem in Wildgärten und Waldrändern anzutreffen. Die Blätter des Riesen-Bärenklau, der eine Höhe von über 3,5 Metern erreichen kann, sind auffällig groß und sorgen bei Kindern häufig für das Bedürfnis diese mitzunehmen. Ältere Kinder sehen in den stabilen Stängeln der Pflanze perfekte Schwerter für ein Ritterspiel.

Der Riesen-Bärenklau besitzt Substanzen, die in Verbindung mit Sonnenlicht phototoxisch wirken und zu schmerzhaften Quaddeln, Blasen und nur schwer heilende Verbrennungserscheinungen führen. Alle Teile des Riesen-Bärenklau sind giftig, jedoch stellt der Saft eine besondere Gefährdung dar.

Sollte Ihr Kind in Kontakt mit dem Riesen-Bärenklau geraten, sollten Sie sofort die betroffenen Stellen vor Sonnenlicht schützen und umgehend ärztliche Hilfe aufsuchen. Nicht selten ist eine stationäre Behandlung im Krankenhaus erforderlich.

Goldregen

Gefährliche Giftpflanze für Kinder im Garten: Goldregen

Mit seinen prächtigen Blüten ist der Goldregen eine wahre Augenweide. Doch der Schein trügt. Alle Pflanzenteile des beliebtes Zierstrauchs enthalten gefährliche Giftstoffe. Die höchste Konzentration lässt sich beim Goldregen im Spätherbst in den reifen Samen nachweisen. Bereits 3 Schoten des Zierstrauchs (ca. 15 Samen) können dabei eine tödliche Dosis darstellen.

Jetzt lesen:   Wie lange kann man eine Babyschale nutzen?

Fingerhut (Digitalis)

Gefährliche Giftpflanze für Kinder im Garten: Fingerhut

Die Familie der Fingerhüte haben zwei Sachen gemein. Sie sind wunderschön anzusehen und hoch giftig. Vor allem der beliebte und weitverbreitete Rote Fingerhut ist extrem giftig. Der Verzehr von nur 2 Blättern kann bereits tödliche Vergiftungen verursachen.

Der Fingerhut sollte unbedingt aus Ihrem Garten entfernt werden!

Maiglöckchen

Gefährliche Giftpflanze für Kinder im Garten: Maiglöckchen

Ähnlich wie bei den Herbszeitlosen können die Blätter des Maiglöckchens mit denen des Bärlauchs verwechselt werden. Auch hierbei lassen sich die Blätter des Bärlauchs eindeutig über den Knoblauchgeruch identifizieren.

In seinem Giftcocktail ähnelt das Maiglöckchen dem extrem giftigen Roten Fingerhut. Auch beim Maiglöckchen enthalten alle Pflanzenteile gefährliche Giftstoffe. Die weißen, glockenförmigen Blüten und die roten Beeren stellen hierbei die giftigsten Teile der Pflanze dar. Die Einnahme von 1 bis 5 Beeren können bei Erwachsenen für kurzzeitige Herzrythmusstörungen sorgen.

Bei der Einnahme von Pflanzenteilen sollten Sie sofort den Giftnotruf und einen Arzt kontaktieren!

10 Weitere Giftpflanzen die Sie außerdem kennen sollten.

Bitte beachten Sie, dass die hier aufgelisteten Informationen und/oder Erste-Hilfe-Maßnahmen keinen ärztlichen Rat ersetzten.

Gartenbohne

Gefährliche Giftpflanze für Kinder im Garten: rohe Gartenbohnen

Häufig in kleinen Nutzgärten anzufinden ist die Gartenbohne. Gekocht ist sie eine leckere Angelegenheit aus dem eigenen Garten. Was viele nicht wissen ist, dass rohe Bohnen Phasin enthalten, ein Protein, das beim Kochen zerstört wird. Bereits wenige rohe Bohnen können zu Krankheitszeichen wie Übelkeit oder Erbrechen führen.

Rhododendron

Gefährliche Giftpflanze für Kinder im Garten: Rhododendron

Ein weiterer beliebter Zierstrauch ist der, auch als Rosenbaum bekannte, Rhododendron. Seine Blüten, Blätter, Früchte und sein Nektar enthalten Diterpene, die bereits nach dem Verzehr von einem Blatt oder einer Blüte Symptome wie Übelkeit, Brechreiz und andere Krankheitszeichen auslösen können.

Oleander

Gefährliche Giftpflanze für Kinder im Garten: Oleander

Der Oleander, der zu den Hundsgiftgewächsen gehört, wird in Deutschland fast ausschließlich als Kübelpflanze gehalten. Ausnahmen sind einige frostharte Unterarten. Alle Pflanzenteile des Oleanders enthalten Oleandrin, das neben Übelkeit und erhöhtem Speichelfluss auch Herzbeschwerden verursachen kann. Die im Handel erhältlichen Sorten enthalten weitaus weniger des Glykosides als ihre wilden Verwandten. Dennoch kann bereits der Verzehr eines Blattes zu Krankheitserscheinungen führen.

Nach dem Verzehr von Oleander sollte reichlich Flüssigkeit zugeführt und ärztliche Hilfe aufgesucht werden.

Aronstab

Gefährliche Giftpflanze für Kinder im Garten: Aronstab

Im heimischen Garten findet man den Aronstab, der im Volksmund auch als Trommelschläger bekannt ist, meistens im Schatten von Hecken. Vor allem die Beeren stellen beim Aronstab eine Gefährdung dar. Sie schmecken angenehm süßlich und und erscheinen nicht giftig. Die Giftigkeit der Beeren schwankt je nach Reifegrad und Standort und kann durch abkochen vollständig zerstört werden. Bereits bei Kontakt mit der Haut treten starke Reizungen auf, die bis zur Blasenbildung reichen können. Nach dem Verzehr von Pflanzenteilen können Übelkeit, Erbrechen oder sogar Krampfanfälle auftreten.

Lampionblume

Gefährliche Giftpflanze für Kinder im Garten: Lampionblume

Die Früchte der Lampionblume werden häufig mit den größeren und leckeren Früchten der Kapstachelbeere (Physalis peruviana) verwechselt. Die Giftigkeit der Beeren ist umstritten. Grüne Pflanzenteile hingegen enthalten leicht giftige Bitterstoffe, die zur Reizungen des Magen-Darm-Traktes führen können.

Bei der Aufnahme von grünen Pflanzenteilen kann eine Behandlung der Symptome erforderlich werden.

Efeu

Gefährliche Giftpflanze für Kinder im Garten: Efeu

Von begrünten Häuserwänden bis zu Baumstämmen: Der Gemeine Efeu ist mit seinen Haftwurzeln und immergrünen Blättern beinahe überall zu finden. Alle Pflanzenteile des Gemeinen Efeus enthalten Triterpensaponine. Bei der Einnahme von Efeu kann eine Magen-Darm-Entzündung und erhöhte Temperatur auftreten. Bei der Einnahme von größeren Mengen können neurologische Symptome hinzukommen.

Lebensbaum

Gefährliche Giftpflanze für Kinder im Garten: Thuja

Der Lebensbaum, umgangssprachlich auch als Friedhofsbaum oder Zaun-Hecken-Thuja bekannt, ist eine beliebtes Ziergehölz in Parkanlagen und Gärten. Neben dem Holz und den Zapfen enthalten vor allem die Zweigspitzen giftige ätherische Öle aus Monoterpenen. Nach Aufnahme von giftigen Pflanzenteilen können Beschwerden des Magen-Darm-Trakts mit Übelkeit, Brechreiz und Durchfall auftreten. Selten werden Leber- und Nierenschäden oder Krampfanfälle gemeldet.

Jetzt lesen:   Eisprung erkennen: So wird Ihr Kinderwunsch Wirklichkeit

Bereits der Kontakt mit der Haut kann zu Juckreiz und Rötungen führen.

Liguster

Gefährliche Giftpflanze für Kinder im Garten: Liguster

Der bis zu 5 Meter hohe Strauch ist häufig als Schnitthecke in Gärten anzutreffen. In der freien Natur bevorzugt er den Wald und Waldränder als seine Habitate. Alle Pflanzenteile des Liguster sind leicht giftig, wobei der Giftstoff in den Beeren noch nicht genau definiert wurde. Eine Einnahme von ca. 5 Beeren gilt in den meisten Fällen als problemlos. Bei großen Mengen können Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Krampfanfälle und Kreislaufstörungen auftreten. In der Regel reicht nach der Einnahme weniger Beeren eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr.

In seltenen Fällen oder bei größeren Mengen wird die Einnahme von Kohle oder eine ärztliche Giftentfernung angeraten.

Gewöhnliche Schneebeere

Gefährliche Giftpflanze für Kinder im Garten: Schneebeere

Die auch als Knackbeere und bei Kindern als Knallerbsenstrauch bekannte Pflanze ist als Ziergehölz in Europa verbreitet. Die Beeren der Schneebeere sind gering giftig und können bei Verzehr größerer Mengen zu Brechdurchfall führen.

Bei der Einnahme von über 10 Beeren wird laut Literatur eine Giftentfernung empfohlen.

Vogelbeerbaum (Eberesche)

Gefährliche Giftpflanze für Kinder im Garten: Vogelbeere

Schon lange hält sich das Gerücht über die starke Giftigkeit der Eberesche. Tatsächlich sind nur die frischen Früchte der Eberesche schwach giftig und können, sofern in größeren Mengen eingenommen, zu leichten Symptomen wie Durchfall, Übelkeit und Erbrechen führen.

Werden Sie aktiv! So schützen Sie Ihr Kind vor der Gefahr durch Giftpflanzen

  • Entfernen Sie sämtliche Giftpflanzen aus Ihrem Garten, auch leicht giftige.
  • Vor dem Kauf neuer Pflanzen sollten Sie sich über die Giftigkeit und ungiftige Alternativen informieren.
  • Ist eine Entfernung der Giftpflanze nicht möglich, sollten Sie den Bereich für Ihr Kind unzugänglich machen.
  • Bringen Sie Ihrem Kind frühzeitig bei, welche Pflanzen es unbedingt meiden muss.
  • Sollte Ihr Kind bereits selbständig zur Schule gehen, sollten Sie den Schulweg auf Giftpflanzen kontrollieren und diese melden.

Giftnotruf-Nummern in Deutschland:

Bei einem Vergiftungsvorfall darf keine Zeit verloren werden. Bitte wenden Sie sich aus diesem Grund direkt an eine Giftinformationszentrale in Ihrer Nähe und einem Arzt. In dieser Liste finden Sie die wichtigsten Telefon- und Notrufnummern für Ihre Region.

Giftnotruf Berlin
Charité-Universitätsmedizin Berlin
Notruf: +49 (0) 30 – 19 24 0

Giftnotruf Bonn
Informationszentrale gegen Vergiftungen
Zentrum für Kinderheilkunde – Universitätsklinikum Bonn
Notruf: +49(0) 228 – 19 24 0

Giftnotruf Erfurt
Gemeinsames Giftinformationszentrum der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (GGIZ)
Tel.: +49 (0) 361 – 73 07 30

Giftnotruf Freiburg
Vergiftungs-Informations-Zentrale Freiburg (VIZ)
Universitätsklinikum Freiburg – Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin
Tel.: +49 (0) 761 – 19 24 0

Giftnotruf Göttingen
Giftinformationszentrum-Nord der Länder Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein (GIZ-Nord)

Notruf:
+49 (0) 551 – 19 24 0

Giftnotruf Homburg
Informations- und Behandlungszentrum für Vergiftungen
des Saarlandes
Tel.: +49 (0) 6841 – 19 24 0

Giftnotruf  Mainz
Giftinformationszentrum der Länder Rheinland-Pfalz und Hessen

Tel.: +49 (0) 6131 – 19 24 0 / +49 (0) 6131 – 23 24 66

Giftnotruf München
Toxikologische Abteilung der II. Medizinischen Klinik des Klinikums rechts der Isar – Technische Universität München
Tel.: +49 (0) 89 – 19 24 0


 Bildquellen (Fotolia.com): Blauer Eisenhut © sandpiper, Eibe © Reena, Tollkirsche © lochstampfer, Bilsenkraut © hjschneider, Gefleckter Schierling © MIMOHE, Herbstzeitlose © Imken, Stechapfel © Martina Berg, Seidelbast © Henrik Larsson, Engelstrompete © tunedin, Wunderbaum © E. Schittenhelm, Riesen Bärenklau © Heinz Waldukat,  Goldregen & Lampionblume © M. Schuppich, Fingerhut © clombumbus, Maiglöckchen © Cora Müller, Gartenbohne © Fotoschlick, Rhododendron © Johanna Mühlbauer, Oleander © thodonal, Aronstab © Matthias Buehner, Efeu © Claudio Divizia, Lebensbaum © 7monarda, Liguster © arenysam, Schneebeere © Michael Tieck, Vogelbeerbaum © w6,  Titelbild © MNStudio

Quellen (Pflanzen, Gift, Wirkung): Wikipedia.de, Universitätsklinikum Bonn Informationszentrale gegen Vergiftung

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Das könnte Sie ebenfalls interessieren