Nägelschneiden bei Babys
Babypflege

Nägelschneiden bei Babys

Viele Babys haben bei Ihrer Geburt bereits lange Fingernägel. Bei Eltern ist deshalb meist die Sorge groß, dass sich der kleine Sonnenschein selbst damit im Gesicht verletzen könnte. Trotz dieser Bedenken, sollten Sie die kleinen Fingernägel aber zu diesem frühen Zeitpunkt noch nicht schneiden, da die Sie Ihr Kind sehr leicht dabei selbst verletzen können. In den ersten Wochen ist der feine Übergang zwischen Nagel zu Nagelbett noch nicht einwandfrei zu erkennen und ein leichter Schnitt in den Finger Ihres Engels ist schnell passiert. Was es zu beachten gilt und wann der beste Zeitpunkt dafür ist, die Fingernägel zu schneiden, erfahren Sie in unserem Artikel.

Die ersten Wochen nach der Geburt

Das Nägelschneiden bei Babys ist in den ersten vier bis sechs Wochen nach der Geburt normalerweise noch nicht notwendig die Nägel Ihres kleinen Lieblings zu kürzen. Die Gefahr Ihr Baby dabei selbst zu verletzen ist dabei noch recht hoch. Sollte sich Ihr Kind doch im Gesicht kratzen und durch die eigenen Fingernägel verletzen, können kleine Fäustlinge (alternativ eignen sich auch kleine Söckchen) vorübergehend vor gröberen Kratzern schützen. Ist diese erste Phase überstanden, lässt sich auch immer besser erkennen, wo der eigentliche Übergang von Nagel zu Nagelbett verläuft. Zudem sind nun die Finger- und Fußnägel Ihres Kindes etwas härter und lassen sich leichter kürzen. Ab diesem Zeitpunkt sollten die Fingernägel dann zweimal in der Woche gekürzt und abgerundet werden. Bei den Fußnägeln reichen ca. zweimal im Monat, da diese langsamer wachsen.

Jetzt lesen:   So erkennen Sie Wehen

Womit die Nägel kürzen?

Bitte denken Sie daran, dass sich die Nägel Ihres Kindes erst noch voll ausbilden müssen und die zarten Finger eine besondere Pflege benötigen. Aus diesem Grund ist es unbedingt notwendig spezielle »Werkzeuge« zu nutzen und nicht auf die bereits vorhandene, eigene Nagelschere zurückzugreifen! Besorgen Sie sich am besten eine gut geschliffene und abgerundete Baby-Nagelschere die gut in Ihrer Hand liegt. Sollten Sie damit nur schwer zurechtkommen, können Sie alternativ auch einen kleinen Baby-Knipser verwenden. Auch hier gilt – nur die speziellen Versionen für Babys sind zu empfehlen! Wie von einigen Kinderärzten empfohlen, ist das Kürzen der Nägel auch mit einer feinen Baby-Feile möglich. Dabei müssen Sie aber ebenso darauf achten, dass Sie die zarte Haut an den Fingern nicht aus Versehen verletzen. Probieren Sie die verschiedenen Varianten aus und entscheiden Sie sich dann für die Methode, bei der Ihr Baby am besten reagiert.

Nägelschneiden angenehm gestalten

Jedes Baby reagiert unterschiedlich auf das Nägelschneiden. Während es einige gibt, denen die Prozedur gar nichts auszumachen scheint, verleihen andere Ihrem Unmut lautstark und zappelnd Nachdruck. Eine gute Idee ist es, den Schlaf Ihres kleinen Sonnenscheins auszunutzen. Schläft Ihr Baby tief und fest, ist das Kürzen der Nägel meist kein Problem. Ist Ihr Kind schon etwas größer, können Sie auch wiederkehrende Abläufe gestalten und Ihrem Kind beispielsweise immer ein kleines Lied vorsingen, bei dem es abgelenkt wird und zur Ruhe kommt. Oder Sie verbinden das Nageleschneiden immer mit einer spannenden Geschichte, bei der Ihr Kind sich zu Ihnen kuschelt und Sie die Möglichkeit haben, ganz ohne Stress die Fingernägel zu schneiden. Achten Sie in jedem Fall darauf, dass Sie Ihr Kind nicht mit dem Nägelschneiden überraschen, sondern integrieren Sie diesen Vorgang als festen Bestandteil Ihres Alltags.

Jetzt lesen:   Ernährungplan für das erste Lebensjahr: Das Beste für Ihr Baby

Bildquelle: Titelbild © Edler von Rabenstein – Fotolia.com

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Das könnte Sie ebenfalls interessieren