Einschlafhilfen für Ihr Baby
Schlafen & Relaxen

Praktische Einschlafhilfen für Ihr Baby

Es geht dem Abend zu, Ihr kleiner Sonnenschein sollte eigentlich langsam schlafen und doch will es einfach nicht gelingen. Für Eltern ist das oftmals eine sehr anstrengende Phase. Das Baby schreit immer wieder und kommt nicht zur Ruhe. An Einschlafen ist nicht zu denken – weder Kind noch Eltern. Was Sie tun können, damit Ihrem kleinen Baby das Einschlafen etwas leichter fällt, verraten wir Ihnen hier. Lesen Sie in unserem Artikel mehr über praktische Einschlafhilfen für Ihr Baby.

Geben Sie Geborgenheit

Damit sich Ihr Kind entspannen kann und die nötige Ruhe für den erholsamen Schlaf findet, benötigt es das Gefühl der Geborgenheit. Fühlt sich Ihr Baby bei Ihnen sicher und geborgen, wird es automatisch ruhiger. Am einfachsten erreichen Sie das, wenn Sie für körperliche Nähe sorgen. Tragen Sie es eine Weile langsam durch das Zimmer, wiegen Sie es sanft in Ihren Armen, singen oder summen Sie dabei eine kleine Melodie. Das alles hilft Ihrem Kind die nötige Nähe zu vermitteln, damit es beruhigt einschlafen kann.

Jetzt lesen:   Weihnachten & Silvester mit den Kids - 6 Tipps für stressfreie Feiertage

Sanfte Melodien können beruhigen

Oft können Sie ihr kleines Wunder auch mit einer kleinen Melodie beruhigen. Auch die Musik einer Spieluhr wirkt im Kleinkindalter meistens einschläfernd und kann schnell helfen. Wenn Sie eine Melodie gefunden haben die Ihrem Baby gut gefällt und die gewünschte Wirkung hatte, dann verwenden Sie diese wieder! Babys die eine gleiche Melodie regelmäßig zur Beruhigung vorgespielt oder vorgesummt bekommen, werden meist schneller ruhig.

Ein abgedunkeltes Zimmer hilft

Wenn Sie Ihr Baby zum Schlafen legen, sollten Sie dafür sorgen, dass das Zimmer gut abgedunkelt ist. So können die richtigen Schlafhormone ausgeschüttet werden und Ihr Liebling wird nicht durch eventuelle Lichtreflexionen durch die Fenster abgelenkt. Lassen Sie daher die Türe zum Kinderzimmer auch nicht komplett offen stehen, sondern lehnen Sie diese an.

Sorgen Sie für ein warmes Bettchen

Denken Sie daran, dass es in den Wintermonaten auch im Babyzimmer kälter werden kann und Ihr Kind deshalb aufwacht. Sorgen Sie aus diesem Grund immer für eine wohlige Wärme im Kinderbettchen, damit Ihr Baby gut schlafen kann. Ein kuscheliger Schlafanzug und ein Schlafsack sind dafür perfekt. Selbes gilt für den Sommer natürlich genau umgekehrt. Wacht Ihr Baby in dieser Zeit öfter in der Nacht auf, kann es ihm einfach zu warm sein. Da ist das Schlafen ohne Schlafsack und nur mit Body meist die bessere Lösung. Vermeiden sollten Sie auf alle Fälle eine Überhitzung. Eine Raumtemperatur von 18° gilt als optimale Einschlaftemperatur. Bemerken Sie Anzeichen wie Schwitzen, eine schnelle Atmung oder sogar Fieber, droht eine gefährliche Überhitzung und damit eine der Hauptursachen für den Plötzlichen Kindstod. In diesem Fall müssen Sie umgehend für Abkühlung sorgen.

Jetzt lesen:   Wann sieht man den Babybauch?

Nicht immer ist es mit diesen einfachen Tipps getan und es gibt oft andere Gründe für die Unruhe Ihres Kindes. Lesen Sie dazu auch unseren Artikel »Wie beruhige ich mein Baby?« und erfahren Sie weitere nützliche Tipps!

Bildquelle: Titelbild ©famveldman – Fotolia.com

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar