Ab wann hat mein Baby Fieber?
Gesundheit

Ab wann hat mein Baby Fieber?

Jeder Mensch, ganz egal ob Erwachsener oder Baby, hat es in seinem Leben bereits selbst gehabt: Fieber. Für viele ist dieser Begriff sofort mit höchster Gefahr verbunden und daher negativ besetzt. Das muss aber gar nicht so sein, denn auch ohne krank zu sein, ist die Körpertemperatur manchmal erhöht – zum Beispiel wenn dein Kind Sport gemacht hat und sich ausgiebig austoben konnte. Selbst eine zu warme Bekleidung oder eine zu dicke Decke beim Schlafen können schnell zu einer erhöhten Temperatur führen. 

Erhöhte Temperatur und Fieber

Grundsätzlich kann sich die Körpertemperatur deines Kindes je nach Tageszeit verändern. Stellst du zum Beispiel fest, dass die Körpertemperatur deines Babys am Abend etwas höher liegt als am Morgen, ist das noch kein Grund zur Sorge. Da gerne auch bei kleinen Temperaturerhöhungen sofort der Begriff »Fieber« verwendet wird, sollte man sich im Detail ansehen, wann es sich um eine normale Körpertemperatur handelt und ab wann von echtem Fieber gesprochen werden kann.

  • 36,5 bis 37,5° Celsius: Diese Werte sind für ein gesundes Kind eine ganz normale Körpertemperatur.
  • 37,6 bis 38,5° Celsius: In diesem Bereich spricht man von erhöhter Temperatur.
  • 38,5° bis 39° Celsius: Diese Temperaturspanne bezeichnet man als Fieber.
  • Ab 39° Celsius: Ab jetzt spricht man von hohem Fieber.
Jetzt lesen:   Erkältungen bei Babys

 Selbst wenn dein Kind Temperaturen um 39° Celsius entwickelt, muss das nicht gleich eine schwere Erkrankung als Ursache haben. Gerade bei Kleinkindern sind Temperaturen von 37,5 ° bis zu 39° Celsius nicht selten der Fall. Eine Rücksprache mit deinem Kinderarzt solltest du zur Sicherheit immer dann treffen, wenn sich die Körpertemperatur im Bereich um die 38° Celsius und höher bewegt. Dieser kann dann im Einzelfall entscheiden, welche Behandlung notwendig ist. 

Warum bekommt man Fieber?

Fieber ist nichts Schlechtes, sondern es ist eine Reaktion des Körpers, um Infektionen und Krankheitserreger bekämpfen zu können. Werden von den Abwehrkräften des Körpers zum Beispiel Bakterien oder Viren im Körper entdeckt, so wird dem Gehirn signalisiert, dass es die Körpertemperatur steigern soll. Damit verschaffen sich die körpereigenen Abwehrkräfte einen Vorteil, denn die Hitze im Körper tötet viele der Bakterien direkt ab und auch einige Viren mögen das Fieber nicht besonders. Zudem wird durch den Alarmzustand des Körpers die Produktion weißer Blutkörperchen und anderer chemischer Stoffe angeregt, die bei der Bekämpfung der ungebetenen Gäste dringend benötigt werden.

Jetzt lesen:   Stillen mit Infekt: Stecke ich mein Baby an?

Was tun bei Fieber

Die meisten Kinder mit Fieber fühlen sich schlapp, elend und müde. Kontrolliere in regelmäßigen Abständen die Körpertemperatur deines Kindes mit einem geeigneten Fieberthermometer. Welche und ob Maßnahmen zur Fiebersenkung getroffen werden müssen, besprichst du bitte immer mit deinem Kinderarzt. Einige allgemeine Punkte, die es zu beachten gilt, haben wir hier zusammengefasst:

  • Trinken: Bei erhöhter Temperatur und Fieber verliert der menschliche Körper viel Flüssigkeit. Diesen Flüssigkeitsverlust gilt es auszugleichen. Deshalb ist es besonders wichtig, dass du deinem Kind ca. jede halbe Stunde etwas zu trinken anbietest. Am besten sind hier ungesüßter Tee oder Wasser geeignet.
  • Bettruhe: Der Körper ist durch das Fieber meist geschwächt und braucht die gesamte Energie zur Regeneration. Selbst wenn es deinem Kind augenscheinlich gar nicht so schlecht zu gehen scheint, solltest du auf ausreichende Bettruhe achten.
  • Essen: In den meisten Fällen haben Kinder in der Fieberphase keinen oder nur sehr wenig Appetit. Biete deinem Kind trotzdem leicht verdauliche Speisen an, damit es essen kann, wenn es denn möchte. Zwinge es aber nicht zum Essen! Sobald es deinem Schatz besser geht, kommt der Appetit von selbst zurück.
  • Wäsche: Durch die erhöhte Temperatur schwitzt dein Kind mehr als normal. Wechsele daher zum Beispiel regelmäßig die Bettwäsche und die verwendeten Handtücher.
Jetzt lesen:   Stillen trotz Magen-Darm-Infekt?

Grundsätzlich gilt: Mache dir nicht allzu viele Gedanken, wenn dein kleiner Sonnenschein fiebert. Nicht immer muss Fieber mit einer schweren Erkrankung einhergehen. Ist dein Baby trotz Fieber munter und reagiert normal, sind das gute Anzeichen dafür, dass nichts Schlimmeres im Busche ist. Sprich mit deinem Kinderarzt, wenn dein Kind eine erhöhte Temperatur aufweist und gib deinem kleinen Patienten genügend Zuneigung und Liebe – dann wird dein Kleines bald wieder gesund sein. 

Bist du auf der Suche nach einem Thermometer, einem Wärmekissen, einem Nasensauger oder einem kühlenden Beißring für dein Kind? Artikel für die Gesundheit deines Babys findest du auch bei uns im Shop! 

Bildquelle: Titelbild © Кирилл Рыжов – Fotolia.com

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

1 Kommentar

  • Antwort Marcus 8. August 2015 at 19:39

    Ich danke Ihnen für diesen informativen Artikel, mit vielen wertvollen Tipps. Fieber ist eine ernste Sache und sollte nicht herunter gespielt werden. Es ist manchmal auch ein Symptom des Pfeifferschen Drüsenfiebers.

  • Hinterlasse einen Kommentar