Babyentwicklung Warum Babys lachen
Baby-Entwicklung

Babyentwicklung: Darum lacht dein Baby

Nichts verbindet uns Menschen so sehr wie ein Lächeln oder Lachen. Dabei kommen wir nicht mit dieser Fähigkeit auf die Welt, sondern sie muss sich im Laufe der Zeit erst entwickeln. Im folgenden Artikel erfährst du, welche Arten des Lachens es gibt und wann diese zum ersten Mal auftreten.

Das steckt hinter Lachen und Lächeln

Lächeln ist der Ausdruck von Freude und purem Glück, es kann aber auch aus Verlegenheit oder als „Verzweiflungsreaktion“ auf einen negativen äußerlichen Reiz eintreten.

 Dabei ist Lächeln sowohl angeboren als auch anerzogen. So zeigen nämlich auch blind geborene Kinder das sogenannte Vorlächeln. Während sehende Kinder mit zunehmendem Alter immer mehr und öfter lächeln, lächeln blinde dann immer seltener. Dies liegt daran, dass die Reize von außen fehlen. Babys fühlen sich nämlich durch den Anblick von ihnen zulächelnden Gesichtern dazu animiert, diese nachzuahmen und ebenfalls zu lächeln. Ein dem Baby freundlich zugewandtes Gesicht ist daher ausschlaggebend für seine positive Entwicklung. Untersuchungen haben sogar gezeigt, dass Babys gänzlich aufhören zu lächeln, wenn die sie anlachenden Gesichter von Bezugspersonen fehlen. Dies kann sich fatal auswirken, denn die Entwicklung eines gesunden Selbstvertrauens sowie des Urvertrauens – welches immens wichtig für die spätere Beziehungsfähigkeit ist – hängen grundlegend von einer herzlichen Bezugsperson des Kindes ab. 

Aus diesem Grund ist bei einer postpartalen Depression der Mutter besondere Vorsicht geboten. Geht es der Mutter nicht gut, sollten unbedingt andere Bezugspersonen wie Vater oder Großeltern den Part des gut gelaunten und herzlichen Gegenübers übernehmen. So kann negativen Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes vorgebeugt werden und die Mutter hat Zeit, sich zu erholen.
Auf jeden Fall sollte das Kind auch immer ehrlich angelächelt werden, denn es spürt sofort, ob die Emotionen seines Gegenübers authentisch sind oder nicht. Sind sie es nicht, führt dies zu großer Verwirrung beim Kind, die sich ebenfalls sehr negativ auf seine psychische Entwicklung auswirken kann.

Jetzt lesen:   Babyschwimmen: Ab wann darf mein Kind ins Wasser?

Lachen ist nicht gleich Lachen

Wenn wir das Wort »Lachen« hören, denken wir automatisch an eine bestimmte Gefühlsregung und wir haben wahrscheinlich auch ein ganz bestimmtes Bild davon im Kopf. Dabei gibt es längst nicht nur ein Lachen, sondern eine Vielzahl unterschiedlicher Formen davon. Gerade bei der Entwicklung von Kindern unterscheidet man zwischen verschiedenen Arten von Lachen. Diese treten nicht alle zur selben Zeit auf, sondern sind typisch für verschiedene Entwicklungsstadien.

Das Reflexlächeln – wenn dein Baby das erste Mal lächelt

Diese Art des Lächelns ist das erste Lächeln, das du bei deinem Baby nach der Geburt beobachten kannst. Seinen Namen hat es bekommen, weil es mehr eine reflexartige Muskelkontraktion als ein Ausdruck von Emotionen ist. Nichtsdestotrotz lässt sein Anblick dein Herz garantiert schmelzen. Das ebenfalls unter dem Begriff Engelslächeln bekannte Lachen tritt bevorzugt auf, während dein Baby schläft und sich in den REM-Phasen befindet. Stehst du dann am Bettchen deines kleinen Sonnenscheins, stehen die Chancen gut, dass du dieses wunderbare Lächeln in seinem Gesicht entdecken kannst. 

Das allgemeine Lächeln – wenn dein Baby zu strahlen beginnt

Ab etwa einem Alter von sechs Wochen werden die Wachphasen deines Babys immer länger. In dieser Zeit zeigt es auch zum ersten Mal das strahlende Lachen. Typisch für dieses sind die zusammengekniffenen Augen. Da das Baby in dieser Zeit von der Mutter über die Oma bis hin zum Lieblingskuscheltier alles anstrahlt, was sich in seiner Nähe befindet, wird dieses Lächeln auch allgemeines Lächeln genannt. Nun ist es besonders wichtig, dass du zurückstrahlst. Egal, ob du dein Baby stillst, im Arm wiegst 

oder wickelst, strahle es bei jeder Gelegenheit aus vollstem Herzen an und freue dich, wenn du von deinem kleinen Engel zurückangestrahlt wirst. 

Das spezifische Lächeln – wenn dein Baby nur mehr Vertrautes anlächelt

Im Alter zwischen sechs und acht Monaten sind die kognitiven Fähigkeiten deines Babys so weit gereift, dass es zwischen vertrauten, kaum vertrauten und fremden Personen unterscheiden kann. Das heißt, dass es nun anfängt, nicht mehr wahllos alles und jeden anzulächeln, sondern nur mehr seine engsten Bezugspersonen. Wer diese sind, ist stark von der individuellen Situation abhängig. Je mehr Menschen sich regelmäßig mit dem Kind beschäftigen, desto mehr Bezugspersonen hat es auch. Während es diese nun bewusst anlächelt, reagiert es fremden Personen gegenüber plötzlich distanziert und manchmal sogar weinerlich. Diese Reaktion ist als das sogenannte Fremdeln bekannt und ein völlig normaler Entwicklungsschritt in diesem Alter. 

Die verschiedenen Ursachen von Lachen

Lachen ist zwar grundsätzlich immer ein Ausdruck von Freude und Glück, kann jedoch verschiedene Ursachen haben. Dies gilt nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder.

Jetzt lesen:   Intelligenz fördern: Musik macht Kinder schlauer

Lachen als Zeichen von Vorfreude

Steht ein freudiges Ereignis an, ist es das Normalste auf der Welt, aus Vorfreude auf dieses zu lachen oder zumindest zu lächeln. Auch Kinder können ab etwa dem Ende des ersten Lebensjahres bestimmte Ereignisse wie Worte und Handlungen mit den daraufhin eintretenden Folgen verknüpfen. Daher beginnt das Baby in diesem Alter auch damit, aus Vorfreude auf ein bestimmtes Ereignis zu lachen. Besonders bei anstehenden Kitzelspielen wirst du dieses Lachen beobachten können. Dein kleiner Schatz wird nämlich bald 

wissen, dass ihn Mamas Hand, die gerade seinen Bauch entlang spaziert, gleich kitzeln wird, und schon anfangen zu lachen, bevor die Finger mit der Neckerei beginnen. Übrigens: Solche vorsichtigen Kitzelspiele sorgen nicht nur für gute Laune bei dir und deinem Baby, sondern festigen auch eure Bindung zueinander. Forscher haben nämlich herausgefunden, dass Kitzeln die Sympathie stärkt und das gegenseitige Vertrauen vergrößert. 

Lachen als Zeichen von Vertrauen

Dein Baby durchlebt zahlreiche „gefährliche“ Situationen mit dir: Es reitet wie ein Cowboy auf deinen Oberschenkeln und fliegt wie ein tollkühner Pilot durch die Lüfte, bevor es von deinen sicheren Armen aufgefangen wird. Manchmal wirkt es dabei kurz so, als ob dein Baby anfangen möchte, zu schreien oder auch zu weinen. Dies liegt daran, dass die Situation an sich auf dein Baby bedrohlich wirkt. Merkt es jedoch, dass es stets von dir beschützt wird und sich daher in keinerlei Gefahr befindet, fängt es plötzlich an zu lachen. Die ursprüngliche Unsicherheit ist verschwunden und grenzenlosem Spaß in den sicheren Armen von Mama und Papa gewichen. 

Welches Lächeln zeigt dir dein Baby gerade? Erzähle uns von deinen Erfahrungen und tausche dich mit anderen Eltern im Kommentarbereich aus! 

Bildquelle Titelbild: ©famveldman – Fotolia.com

Jetzt lesen:   Warum Malen für Kinder so wichtig ist!
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar