Erkältungen bei Babys
Gesundheit

Erkältungen bei Babys

Ganz unabhängig von der Jahreszeit sind kleine Babys für Erkältungen immer besonders anfällig. Das junge Immunsystem ist zu Beginn noch nicht voll aufgebaut und besitzt nur ca. 60% seiner späteren Stärke. Gerade um das Immunsystem aber weiter zu stärken und zu entwickeln, sind Erkältungen für dein Baby wichtig und positiv! Nur so kann es sich auf zukünftige Erkältungen richtig vorbereiten. Mehr über Erkältungen bei Babys erfährst du hier in unserem Artikel.

Die erste Erkältung

 Die meisten Babys fangen sich die erste richtige Erkältung im Alter zwischen 3 und 6 Monaten ein. Im Zeitraum davor hält gestillten Kindern der sogenannte mütterliche Nestschutz noch diverse Krankheitserreger vom Leib, aber mit zunehmender Entwicklung deines Kindes werden auch immer mehr Dinge in den Mund gesteckt. Das Infektionsrisiko steigt dadurch sprunghaft an und die Babys bekommen jetzt häufiger Infekte. Husten, Fieber, Halsweh oder auch ein fieser Schnupfen quälen die Kleinen dann besonders. Gerade Schnupfen ist für Babys besonders anstrengend und unangenehm, da die Atmung in diesem Alter normalerweise durch die Nase erfolgt. Die Mundatmung ist für dein Baby ungewohnt und eine anstrengende Umstellung – erst recht dann, wenn die Schleimhäute der Atemwege zusätzlich noch angeschwollen sind. Da das Trinken und Saugen in dieser Zeit besonders viel Kraft kosten, passiert es oft, dass Babys zu wenig trinken. Achte deshalb immer auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Wenn du dir nicht sicher bist, ob dein Baby Fieber hat, kannst du dich auch in unserem Artikel »Ab wann hat mein Baby Fieber« weiter informieren. 

Hausmittel bei Erkältungen

Auch wenn Erkältungen gut sind, um das Immunsystem zu stärken, können einige einfache Hausmittel die Symptome zumindest lindern. Zwiebeldämpfe erleichtern beispielsweise das Atmen. Dazu wird eine Zwiebel geschält, in Würfel geschnitten und in einem kleinen Säckchen oder einer Socke über das Babybett gehängt. Ein besonders natürliches Heilmittel, um die Schleimhäute in der Nase abschwellen zu lassen, ist jedoch auch die Muttermilch. Etwas davon in jedes Nasenloch geträufelt und die Nase sollte im Optimalfall schnell freier werden! Damit die Nase durch das häufige Abwischen mit Taschentüchern nicht schnell wund wird, einfach die Nasenlöcher mit etwas Vaseline einreiben. So wird die empfindliche Haut deines Babys ganz einfach geschont. Um die verstopfte Nase deines Kindes wieder frei zu kriegen, eignen sich auch spezielle Nasensauger für Babys. Damit lassen sich kleine Schnupfennasen einfach und sicher absaugen, ohne dass du tief in die Nase eindringen musst. 

Bei Husten solltest du darauf achten, dass dein Kind viel trinkt und du öfter mit ihm an der frischen Luft spazieren gehst. Eine leicht erhöhte Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer kann das Atmen ebenfalls vereinfachen! In jedem Fall solltest du bei starken Erkältungen einen Kinderarzt aufsuchen, damit dein Baby bald schon wieder gesund und munter ist. 

Das solltest du vermeiden

Leider kursieren noch immer einige veraltete Behandlungsvorschläge, die du unbedingt vermeiden solltest. So ist die Gabe von Honig bei Kindern von unter einem Jahr nicht zu empfehlen und kann dein Baby zusätzlich krank machen. Auch auf Behandlungen mit ätherischen Ölen (beispielsweise zum Einreiben oder als Zimmerduft) und auf die Gabe von Hustentee-Mischungen muss verzichtet werden – allergische Reaktionen können hier die Folge sein. 

Ist dein Baby gerade erkältet oder unleidlich ? Dann schau dich auf kidsroom.de gerne auf unserer Seite zum Thema »Babys Gesundheit« um. Dort findest du Nasensauger, Digital-Thermometer, Wärmekissen und vieles mehr, was deinem Kind hilft, schnell wieder gesund zu werden. 

Bildquelle: Titelbild ©LIGHTFIELD STUDIOS – AdobeStock.com

Jetzt lesen:   Stillen trotz Magen-Darm-Infekt?
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar